Tennisasse wählten die Erste Bank Open zum ATP-500-Turnier des Jahres

Große Anerkennung für die Erste Bank Open! Das Tennis-Highlight in der Wiener Stadthalle, das in diesem Jahr mit dem Projekt „Tennis 2 Go“ auf dem Gelände des Wiener Eislauf-Vereins am Heumarkt einen zweiten Schauplatz erhalten hat, wurde zum besten ATP-500-Turnier 2021 gewählt.

Wien, 18. Dezember 2021. – Es ist die erste Auszeichnung dieser Art, die der seit 1974 ausgetragene Tennis-Klassiker in Wien erhalten hat. Trotz der überaus schwierigen Rahmenbedingungen haben im vergangenen Oktober rund 60.000 Tennisfans die Erste Bank Open in der Wiener Stadthalle und bei „Tennis 2 Go“ besucht und da wie dort bei hochklassigen Spielen für eine großartige Atmosphäre gesorgt. Der Publikumszuspruch in Kombination mit der professionellen Betreuung der Tennisstars und den Vorzügen der Weltmetropole Wien haben den Ausschlag dafür gegeben, dass die Erste Bank Open zum ATP-500-Turnier des Jahres 2021 gekürt wurden.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass die Erste Bank Open zum ersten Mal in ihrer langen Geschichte zum ATP-500-Turnier des Jahres gewählt wurden. Das ist etwas ganz Besonderes, da diese Wahl von den Spielern vorgenommen wird“, sagte Turnierdirektor Herwig Straka.

„Es ist eine große Auszeichnung für das gesamte Team, das die Veranstaltung jedes Jahr mit großer Motivation vorbereitet und umsetzt. Wir arbeiten konsequent daran, die Erste Bank Open mit neuen Ideen und Innovationen – wie in diesem Jahr mit ,Tennis 2 Go‘ – ständig weiterzuentwickeln und zu verbessern, um Spielern ein außergewöhnliches Turnier sowie den Fans Weltklasse-Tennis und Unterhaltung auf höchstem Niveau bieten zu können“, ergänzte Straka, der zudem für drei weitere Jahre als Repräsentant der europäischen Turniere in das „Board of Directors“ der ATP bestellt wurde.

Unter dem Link https://www.atptour.com/en/news/indian-wells-vienna-doha-atp-awards-2021-tournament-of-the-year finden Sie ein Highlight-Video der Erste Bank Open 2021.

Centercourt (© e-motion/Bildagentur Zolles KG/Christian Hofer).