PROJEKT NETZWERK NATUR TULLNERFELD

Das Tullnerfeld ist derzeit in rasantem Wandel vom Agrargebiet zur suburbanen Pendlerregion. Dies lässt befürchten, dass auch die letzten noch verbliebenen Freiräume für die Natur im Zuge der wirtschaftlichen Entwicklung verschwinden könnten. Die landwirtschaftlich geprägte Identität des Siedlungsraumes geht schleichend verloren und damit drohen alte bäuerliche Gemeinden mit starker individueller Prägung zu anonymen Schlafsiedlungen zu werden.

In diesem Wandel sollen Natur- und Landschaftselemente die regionale Identität und die Identifizierung der Bewohner mit ihren Gemeinden fördern. Trotz des Gesamteindrucks einer intensiven Agrarlandschaft hat das Tullnerfeld großes ökologisches Potenzial, wie relativ kleinräumige Renaturierungsmaßnahmen im Zuge der Errichtung der Bahn-Hochleistungsstrecke gezeigt haben.

Der zweiter Kurzfilm, diesmal über die „Feldgehölze im Tullnerfeld“ ist fertiggestellt!
Hier ein kurzer Einblick, das ganze Video könnt ihr hier ansehen:  

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hecken, Windschutzgürtel sowie Einzelbäume stellen einen wichtigen Lebensraum und Rückzugsort für eine Vielzahl an Tieren von Insekten, Vögel bis hin zu kleineren und großen Säugetieren dar und spielen bei der Lebensraumvernetzung eine große Rolle.  Es ist wichtig bestehende Feldgehölze zu erhalten bzw. diese wo nötig qualitativ aufzuwerten und vor allem wieder mehr Hecken und Bäume in die Landschaft zu bringen.

Beitragsbild © Netzwerk Natur Tullnerfeld

https://natur-tullnerfeld.at